Himmel der Provence

In Himmel der Provence macht der Leser eine frühmorgendliche Bootsfahrt in die Gorges zu den wilden Iris, erlebt die dramatischen Löscheinsätze der Canadairs und erfährt, weswegen es sich nicht lohnt einen Wolfsbarsch zu stehlen.

Da ist Sebastien, der ganz spezielle Beziehungen zu den Frauen eines Dorfes hat und am Ende für immer verschwindet. Da bricht sich Célestin den Hals und seine Frau ist nicht einmal traurig. Malerin Rêva kann sich nicht von ihren Kindern trennen, Sylvains Frau läuft immer im Nachthemd herum, und Céline ist auf einmal so kurz angebunden.

Erschienen bei Editions du Midi
vergriffen

Rezensionen